BLEIBERECHT DURCH ARBEIT

Über uns

Wir sind Unternehmen aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung, die bereits seit vielen Jahren Flüchtlinge beschäftigen bzw. dies beabsichtigen, weil wir diese Arbeitskräfte brauchen. Dazu benötigen wir Sicherheit durch ein verlässliches Bleiberecht für unsere ausländischen Mitarbeiter. Die Unternehmer-Initiative sieht ihre Aufgabe u.a. darin, ihrer Forderung „Bleiberecht durch Arbeit“ sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der bayerischen Politik Gewicht zu verleihen. Die Initiative nahm 2019 in Kaufbeuren ihren Anfang, nachdem dort mehrere Betriebe von plötzlichem Arbeitsverbot ihrer Mitarbeiter betroffen waren. Inzwischen wird sie schwabenweit von fast 50 Unternehmen getragen und zunehmend auch in ganz Bayern nachgefragt.

Koordination

Monika Hermann-Sanou

Selbstständig u.a. Beraterin “Flüchtlinge in Ausbildung” bei der Firma G. J. Kaes

Ich engagiere mich seit Jahren in der Ausbildung junger Flüchtlinge. Leider erlebe ich häufig, wie von den zuständigen Behörden die gesetzlichen Möglichkeiten nicht ausreichend wahrgenommen werden. Ein Zusammenschluss betroffener Firmen kann der Forderung nach konstruktiven Lösungen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen Nachdruck verleihen.

E-mail: hermann@unternehmer-initiative-bayern.de
Tel: 0151-75038614

Dr. Ernst Pernklau

Geschäftsführer Thöni Deutschland GmbH

Unser Unternehmen ist seit Jahren bemüht, den Bedarf an Arbeitskräften zu decken, indem auch Flüchtlingen und anderen nicht-EU-Ausländern ein solider Arbeitsplatz geboten wird. Leider stoßen wir dabei immer wieder auf bürokratische Hindernisse.

 

E-mail: pernklau@unternehmer-initiative-bayern.de
Tel: 0171-2819300

Jürgen Konrad

Geschäftsführer i.R.

Nach meiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer begleite ich jetzt Auszubildende auf dem Weg zu einer erfolgreichen Abschlussprüfung. Junge Menschen aus nicht EU-Länder stoßen dabei leider auf vermeidbare bürokratische Hürden.

 

E-mail: Konrad@unternehmer-initiative-bayern.de
Tel: 0172-8320924

Beteiligte Firmen

Wenn auch Sie unsere Positionen teilen, stärken Sie die Initiative mit Ihrer Unterschrift auf dem Appell!